Du bist der

Counter

Besucher

Stand der letzten Überarbeitung:

06.06.2012

Überarbeitung siehe Online-Tagebuch

IP





 

Rallye - Capri

 

4×4-Capris für Rallycross

 

 

Beim damals noch jungen Autosport namens Rallyecross setzte das Werk in Großbritannien zwischen Anfang 1969 und Ende 1971 selbst zwei Capri 3000GT 4WD (mit Zodiac-V6-Motoren) unter Rallye-Werksfahrer Roger Clark und seinem Bruder Stan Clark ein und unterstützte außerdem auch das Semi-Werksauto von Rod Chapman. Die am Ende gut 250 PS starken 4×4-Capris (mit 3-l-Motoren, CanAm-Benzin-Einspritzung, ZF-Getriebe und Ferguson-Allradantrieb ausgerüstet) fielen anfänglich zwar durch viele „Kinderkrankheiten“ auf, erwiesen sich im Laufe der Zeit aber als dermaßen überlegen, dass sie erst fünf oder zehn Sekunden (4WD penalty – abhängig von der jeweiligen Rennstrecke) hinter ihren Gegnern starten durften und dennoch häufig siegreich waren.

Am 8. Februar 1969 feiert im Norden Englands der erste 4-Rad Capri den Sieg.

 

 

Rallye-Capris mit Heckantrieb

 

 

Auch der deutsche Rallye-Fahrer Walter Röhrl erntete seine ersten Lorbeeren mit einem Rallye-Capri, bevor er zum Superstar im Audi (Ur-)Quattro avancierte.